Aggressionen Verstehen, All in
Kommentare 3

Aggressionen Verstehen – Aggressionen vermeiden, Züchten wir bereits Aggressiv?

Mein Hund kann nicht aggressiv sein – er ist reinrassig. Eine Aussagen die mir immer wieder vor Augen führt wie wir Hundebesitzer „Rassehunde“ wahrnehmen und einschätzen. Doch warum sollte ein Rassehund nicht aggressiv sein können? Kann man einen Hund Anti aggressiv züchten oder extrem aggressiv züchten?

Eine reine Rasse ist keine Garantie für einen Hund, der sich gerne alles gefallen lässt oder keine Fehler hat. Es ärgert mich in welche Richtung sich manche Dinge in Bezug auf den Hund hin entwickeln, darum möchte ich heute in unserer Serie darüber schreiben und vor allen mit dem Mythos aufräumen. Hunde aus Züchtung können nicht aggressiv sein oder werden.

Denn wie ihr ja inzwischen wisst, Aggressionen ist keine Krankheit! Doch grade bei Züchtung kann der Mensch die „Krankheit“ sein…

Vor dem Hundekauf

Bereits vor dem Kauf oder der Adoption eines Hundes kann man gezielt schauen und in Erfahrung bringen, ob der Schützling anzeigen für ein gesteigertes Stresslevel oder Verteidigungsverhalten an den Tag legt. Solltet ihr euch für einen Hund beim Züchter entscheiden, gibt es einige Details auf die man achten sollte.

Kann man Hunde aggressiv züchten?..Ja.

Der bekannteste Tipp sind die Elternhunde, wie reagieren sie auf Besuch? Sind sie nervös oder ziehen sich stark zurück? Sind sie unsicher oder gar bereits aggressiv? Anzeichen dafür das auch die Welpen bereits ein gesteigertes Potenzial haben. Von solchen „Züchter“ sollte man die Finger lassen. Den das Wohlbefinden der Tiere sollte natürlich an erster Stelle stehen und nicht das Geld durch die Züchtung.

Erbfaktoren spielen bei der Entstehen von Aggressionen eine große Rolle. Hat sich der Züchter zum Ziel gesetzt aggressive Hunde zu züchten, vermehrt er seinen aggressiven mit weiteren aggressiven Hunden und somit hat der Welpe diesen Erbfaktor übernommen. Genetische Anlagen haben einen großen Einfluss auf die Struktur und auch auf die Funktionsweise vom Wesen und Gehirn des Hundes. Das limbische System besteht aus einem komplexen Kreislauf neuronaler Strukturen, die für die Verarbeitung von Emotionen zuständig sind.

Sie führen zu einer niedrigen oder wie im Beispiel zu einer hohen Reizschwelle für aggressives Verhalten. Also Tipp eins schaut euch immer nicht nur genau euren Welpen an, sondern auch die Eltern Tiere! Auch wenn es kein Ziel eines Züchters ist Aggressive nachkommen zu Züchten, es kann ein großer Druck auf den Tieren lasten, Welpen zu bekommen, auch das ist ein Nährboden für Stress.

Um noch genauer zu sein, fragt nach früheren würfen der Eltern. Seriöse Züchter und vor allen die die nichts zu verbergen haben, werden kein Problem damit haben einen Kontakt herzustellen.

Der Welpe

Jeder hat ja so seine Technik um festzustellen, ob ein Welpe bereit ein hohes Stresslevel hat, hier kann man auf viele Tricks wie Blasen- oder Kotkontrolle nicht zurückgreifen. Was also tun?

Fragt den Züchter, ob ihr ein paar kleine Tests machen dürft, in den meisten Fällen ist das kein Problem und es wird einfach nur geschaut wie der Welpe darauf reagiert. (Lasst euch hier gerne von einer Fachperson helfen).

Ihr könnt eine Futterschale vor den Welpen stellen ihn etwas essen lassen und ihm diese dann wieder wegnehmen. Im Normalfall sollte der Welpe dies ohne Problem sich wegnehmen lassen.

Auch spielend lässt sich so ein kleiner Test durch führen, weckt das Interesse des Hundes mit einem tollem Spielzeug. Im Moment wo er daran Interesse zeigt, nehmt ihr es wieder weg. Hierbei kann man oft den ganzen Wurf gut beobachten und schauen wie sich die Welpen verhalten und schauen, ob sie „genetisch gesund“ sind. Natürlich ist das kein 100 % Test der dir die Garantie gibt, dass dein Welpe mal keine Probleme haben wird. Jedoch kann man sich so bereits vorher ein Bild machen. Ein weiterer Test ist das Festhalten (fragt hier bitte ganz genau, ob das in Ordnung geht) sollte sich der Welpe zu einer Zeit unwohl fühlen, brecht es bitte sofort ab! Man kann den Welpen für einige Sekunden auf die Seite legen, wie z,b beim Tierarzt und wieder schauen was passiert und ob der Welpe gesteigert gestresst reagiert.  Einen Hund zu „testen“ ist immer mit Risiko verbunden, wenn du dir nicht sicher bist, auf welche Signale zu achten musst, wenn sich ein Welpe unwohl fühlt, lass dich von einem Trainer begleiten und riskiere bitte nichts.

Ein weiterer Test ist das Schwebe Leckerchen: Nehmt ein für den Welpen tolles Leckerchen und haltet es so, dass er nicht gleich rankommt, hier kann man schauen, wie der Welpe mit der Situation umgeht. Frustriert er daran? Nimmt er es einfach so hin? Auch hier wieder setzt gerne auf den Rat einer Fachpersonal, wenn ihr euch vor allen im Thema Körpersprache beim Welpen nicht sicher seid.

Züchten wir neuronales Chaos beim Hund zur Aggression?

Ein weiterer Grund für ein neuronales Durcheinander kann aber nicht nur Aggression von Elterntieren oder eine fehlerhafte Sozialisierung sein, es kann auch sein, dass beide völlig gesund sind, und trotzdem ist der Welpe vom Erbfaktor her mit Aggressionen belastet. Wie das?

2 Grundverschiedene Hunderassen zu paaren, deren Charakter unterschiedlicher nicht sein könnte, kann zu missverständlichen Züchtungen kommen. Aussehen top – Wesen – ich drücke es mal nett aus. Flop.

Bei vielen, Profi oder Hobbyzüchtungen, wird das Wesen und der Charakter der Hunde immer weniger bis nicht mehr berücksichtig. Hieraus resultieren dann Probleme, wie zum Beispiel ein Hund der zum Hüten gezüchtet wird mit einem Hund, der dafür bekannt ist faul zu sein zu verpaaren. Neuronales Chaos kann entstehen, muss aber nicht. Es gibt natürlich immer Ausnahme und einige Dinge sind auch charakterspezifisch, doch immer mehr kann man feststellen, dass vor allen durch eine falsche Züchtung – ein Wirrwarr im Kopf des Hundes entsteht, die man wirklich einfach lösen könnte, wenn man anfangen würde, auf Wesensfestigkeit, Leitungsbereitschaft oder vor allen auf gesunde Hunde zu züchten statt auf Rassestandard zu setzen. Die sich zu oft leider ausschließlich mit dem Aussehen beschäftigen. Wir Menschen züchten gerne nach dem äußeren, da der Hund voll im Trend liegt. Doch setzten wir unsere Bedürfnisse nach Aussehen an einen Hund vor Wesen und Gesundheit des Tieres? Ich sage, ja leider! Hunde die zum „Arbeiten“ gezüchtet sind, werden in Handtaschen Form „auf den Markt“ gebracht. Oft haben Hunde dann folgendes Problem:

Falsche Auswahl bei Zucht

Etwas was ich immer sage und ich bin mir sicher, keiner kann es mehr hören. Ein Hund muss zu einem passen. Wesen, charakterspezifische Eigenschaften sind DER wichtige Bestandteil bei der Auswahl eines Hundes. Um Aggressionsprobleme zu vermeiden, ist es wichtig, sich für die richtige Rasse zu entscheiden. Wenn man sich eine Rasse aussucht, die nicht zu einem passt, kann der daraus entstehende Stress oder die Frustration zu Problemen mit Aggressionen werden oder anderen. Daher sammelt euch viele Informationen über eure Wunschrasse und ich meine jetzt nicht nur bei Wikipedia die rasse Googeln. Macht euch wirklich genau Gedanken oder nehmt von Guten Trainerin einen Beratungskauf in Anspruch.

Kaufberatung vom Trainer

Ich bin ganz stolz, dass auch bei mir immer mehr Menschen darauf zurückgreifen. Beratung vor dem Kauf finde ich mehr wie wichtig, ich gehe gerne zusammen mit den vielleicht balgen Hundebesitzer zum Züchter oder Tierheim oder gebe ihnen in einem Gespräch Tipps zu Rassen.

Passen meine Bedürfnisse zu den spezifischen Charaktereigenschaften des Hundes den ich mir Wünsche?

Bedürfnisse müssen genau definiert sein. Oftmals sind wir zu uns selber nicht ganz ehrlich, was unsere Bedürfnisse angeht, was dann oft auf dem Rücken des Hundes ausgetragen wird – das kann wiederum zu Problemen führen. Es müssen natürlich nicht immer gleich Aggressionen sein. Doch ich bin mir sicher jeder Hundebesitzer würde sich wünschen, dass sein Hund keine Probleme hat und man sorgenfrei und Pfote an Hand durch die Welt spazieren kann.

 

 

Merken

Merken

Merken

3 Kommentare

  1. Schönzüchten….da habe ich neulich einen interessanten Film geschaut („Freund oder Feind“).

    Ich finde es gut, dass du zu dem Thema kein Blatt vor den Mund nimmst, denn oft wird es leider verkannt, dass Züchter mitunter einfach in Richtung Vermehrer gehen oder die Gesundheit aufgrund Schönheit in den Hintergrund gestellt wird.

    UND außerdem höchst interessant! Danke für den Beitrag!

    Grüße,
    Yvo & Fellnase Kathy

    PS: E-Mail Benachrichtigung tut glaube nicht. ^^ Muss jetzt offline stalken.

    • FrauVela sagt

      Hey danke Uhi Wo hast du den Bericht gesehen? ^_^ wegen der Mail Besichtigung: Ich muss noch an alle ne Mail senden.. die Mail follower und Seiten follower sind mir durch die Umstellung des Designs verloren gegangen. Heute Nachmittag Stelle ich wieder den Button rein. Du müsstet dich dann nur erneut eintragen. Endschuldige die Umständen. *winken*

Kommentar verfassen