Alle Artikel in: Unsere Schritte zu..

Unsere Schritte zu.. Erfolgreiche Begegnungen an der Schleppleine

Leine und Hundebegegnung ist ja immer so eine Sache. Ja nein vielleicht. Jeder hält es anders. Und jeder hält seinen Rat für pures Gold. Die Ultimative Lösung! Ich beobachte immer mehr das es auf Spielwiesen nur noch darum geht wer recht hat. Habt ihr schon mal an die Hunde gedacht? Das vielleicht DIE eine Lösung nicht für alle Ideal ist? Was mir leider vermehrt auffällt, ist, dass es nicht jeder akzeptiert, was oft zu Bösen Blicken führt. Vela und ich haben die „Regel“ oder eher die Absprache: „Bist du an der Leine, gibt es keinen Kontakt“ unter Hunden kann das gerne mal zu Missverständnissen kommen und es schränkt die Kommunikation ein. Grade bei Vela die zu 100 % auf Körpersprache aller beteiligten schaut, will ich es vermeiden, dass ich durch Bewegungen mit der Leine sie einschränke oder selber verwirre. Aber ich gebe zu, auch wir haben eine Ausnahme. Wenn wir Hunde aus unserer Straße Treffen! Hier ist das Durchschnittsalter eines Hundes 8 Jahre, somit geht es hier sehr gelassen zu. Man sagt sich kurz „Hi“ …

Unsere Schritte zum.. erfolgreichen Aufbau der Schleppleine & Rückruf

Mal kurz den Hund an die Schleppleine legen und rufen, fertig! Na, wenn es so einfach wäre, mit der Schleppleine zu arbeiten, wäre ich sicher arbeitslos! Wie wir es geschafft haben, erfolgreiches Schleppleinen Training. Schleppleinen Training ist nicht gleich Schleppleinen Training. Es ist mehr, als nur Leine drang hängen und fertig. Erst mal ist der Grund wichtig. Hört der Hund nicht? Hat er ein Problem mit aktiven Verteidigungsverhalten? Andere Hunden, Menschen oder einfach mit der Umwelt an sich. Auch mangelndes Vertrauen vom Halter ist ein guter Grund. Selbst wenn der Hund super hört, ist die Schleppleine ein guter Vertrauensaufbauer und eine Absicherung für die Menschliche Seele….

Unsere Schritte zum entspannten „Allein bleiben“

Alleine bleiben, kann Vela super, damit werden Sie keine Probleme haben … war die Aussage, als wir uns für Vela entschieden haben. Gut, Sie sagten auch, Sie sei ein Anfängerhund! Also kann ich mir im Nachhinein Denken, ob es gestimmt hat oder nicht. Natürlich war es anfangs mehr wie eine Katastrophe und wir sind wirklich fast daran verzweifelt. Vela hat nicht nur alles kaputtgemacht – wie Fernbedienungen Schuhe oder Teppiche, sie meinte auch dauerhaft an der Tür zu kratzen, dass wir diese nach einige Zeit ausbauen mussten. Ganz schlimm war auch, dass sie uns immer wieder auf Sofa gepinkelt hat. Unsere Wohnung sah aus, als ob ein Wirbelsturm durchgefegt ist (mal 10). Ja… wir hatten Spaß. Was wir früher alles versucht haben: Gehen ohne das Vela es merkt Leckerchen in der Wohnung verteilen und gehen ohne ein Wort zu gehen oder einfach gar nicht mehr gehen 5 Minuten gehen wieder kommen, 10 Minuten gehen und so weiter Wir kamen wirklich an unsere Grenzen und blieben irgendwann einfach zuhause. Doch das ist natürlich keine Lösung. Zusätzlich, …

Unserer Schritte zu entspannten „Hundebegegnungen“

Hundebegegnungen, wenn ich früher mit Vela Begegnungen an der Leine hatte, habe ich wirklich schnapp Atmung bekommen. Ich wusste, oh Gott gleich geht es los. Gleich zieht es mich nach vorne, ich werde genervt, ich frustriere am anderen Ende der Leine. Ich muss mich diesen Blicken stellen, die mich fragend ansehen und mich durchdringen. Mit ungesprochenen Worten wie: Hast du deinen Hund etwa nicht erzogen. Ich möchte ein Schild zeigen, ein Video mit mir rum tragen – was wir alles zusammen können. Doch dies, bekamen wir einfach nicht hin. Also drückten wir vor inzwischen 2 Jahren den Reset Knopf. Bitte einmal auf Anfang. Hallo Vela, ich bin, anke ….. Entschleunigen, erst mal langsam machen, tief durchatmen und alles auf Anfang. Dies war im ersten Moment wirklich frustrierend. War also alles bisher umsonst? Ich habe irgendwann aufgehört mir diese Frage zu stellen. Es gibt vieles, was wir zusammen in der Vergangenheit falsch gemacht haben. Doch in diesen Momenten brachte es unserer Beziehung nichts, daran zu denken was wir falsch gemacht haben, sondern es half uns, nun …