All in, Trainerleben
Schreibe einen Kommentar

Degility – Konzentration und Körperbeherrschung für jedes Hundealter (auch im Winter)

Bereits nach Ende meiner Ausbildung hat mich ein Hundesport, ganz besonders gefesselt und aus der Begeisterung nicht mehr herausgeholt. Degility.Eine Tolle möglichkeit seinen Hund ohne Stress und Druck fit zu halten. Heute erzähle ich etwas Genauer über diesen Sport. Was es ist, woran ihr einen guten Degility Trainer erkennt und wie du auch zuhause im Winter etwas für deinen  4 Beiner mit den Degility Standbeinen – Konzentration, Körperbeherrschung und Gleichgewichtssinn tun kannst.

Gekommen bin ich auf diesen Sport und die Ausbildung über Velas schlechten Schulterzustandes.

Bereits vor einigen Jahren haben Vela und ich mit Agility angefangen und es hat uns riesen Spaß gemacht. Es hat unserer Bindung sehr gutgetan, unserem Teamgeist und wir lagen beide abends total fertig auf dem Sofa. Die Hürden waren immer klein gehalten und auf Zeit sind wir nicht gelaufen – für uns also eher Blümchen-Agility. Doch mit der Zeit humpelte Vela zunehmend nach dem Training. Es war zum Teil so schlimm, dass sie nicht mehr aufstehen konnte. Da war das Training dann erst mal gestrichen. Doch auch im Alltag machte sich das Problem zunehmend breit. Den Alltag mit einem Aktiven Hund zu beschreiten der nicht laufen darf, ist fast unmöglich und zehrte echt an aller Nerven. Wir sind dann viel schwimmen gegangen mit Vela um die Möglichkeiten zu geben trotz Gelenkschmerzen etwas zu tun.

Hier sieht man noch richtig Velas Welpengesicht.

Nach Röntgen und Co. wollte man Vela zum MRT schicken. Schlappe 2000 Euro. Eine kluge Frau hat mir dann mal gesagt, denken Sie daran, sie haben dann nur die Diagnose nicht die Ursache oder die Behandlung. Man tippte auf zu lange Bänder, Jungarthrose oder einen Defekt in den Sehnen.

Ich würde für Vela alles ausgeben, doch sie hatte recht. Bevor wir großflächig Maßnahmen ergreifen, die ihrer Seele schaden und wo, das eh schon geringe ansehen von Menschen noch weiter sinkt, versuchte ich es mit alternativen Therapien ohne Nadeln und Co.

Das Agility Training wurde gestrichen und Vela bekam Taumeel ein(Ein homöopathisches Gelenkmittel rein für Tiere). Bereits nach kürzester Zeit hatten wir nie wieder ein Problem mit Ihren Schultern Taumeel haben wir nicht dauerhaft angewendet und heute können wir wieder voll und ganz drauf verzichten – vermeintliches Happy End. Denn uns fehlte der Sport. Neben Agility haben wir Cross Dogging gemacht, was auch voll unser Ding ist. Doch irgendwas hat uns mit der Zeit oder eher schon gesagt mir den Jahren gefehlt.

Ich wollte etwas was Spaß macht, uns nicht unter Druck setzt, gelenkschonenden ist und uns beide zum Lachen bringt und so stieß ich auf Degility.

Was ist Degility genau?

Degility ist eine Kombination aus Mobility und Agility. Beim Mobility geht es mehr um korrekte Ausführung der Übungen bei Agility um Ausübung und Zeit. Genauere Unterschiede und Gemeinsamkeiten hier in unserem Artikel zu lesen.

Bei Degility geht es weder um Zeit noch in erster Linie um Perfektion. Hier stehen Konzentration, Gleichgewicht, Stressabbau, Körperbeherrschung, Muskelaufbau und Bewegungsförderung im Vordergrund. 

Beim Degility gibt es keinen Festen Parcour. Erbaut ist was gefällt und vor allen dem Hund wirklich gut tut, was den Kopf fordert und der körperlichen Fitness des Hundes angebracht ist.

Für wen ist es geeignet?

Das Tolle an Degility, es ist für alle Hunde geeignet. Vor allen Senioren profitieren davon. Leichte Gleichgewichtsübungen oder Geschicklichkeitshindernisse, helfen grade im höheren Hundealter wieder etwas Leben hereinzubringen und weiterhin fit zu sein. Handicap Hunde kommen bei der richtigen Auswahl der Geräte und Übungen auch voll auf ihre Kosten. Viele Geräte fördern den Muskelaufbau und können bei richtiger Anwendung den Bewegungsapparat verbessern und zu mehr Mobilität führen.

Für Angsthunde und für die Kategorie „super vorsichtig“ zu denen Vela auch mal gezählt hat, ist es eine tolle Möglichkeit sich immer wieder mit kleinen Schritten zu beweisen und das Selbstbewusstsein im Team weiter zu fördern, etwas Angst zu verlieren und Mutiger zu werden.

Hibbelige Hunde lernen sich wieder auf sich zu konzentrieren, man bringt mit Gleichgewichtsübungen sehr gut ruhe in den Hund und besinnt sich wieder viel mehr auf die ruhige und ausgeglichen Art die Übung auszuführen. Viele hibbelige Hunde machen Agility, was sie gerne mal noch mehr in einen Stresszustand bringt, die sie nicht still sitzen lassen.

Für Welpen, um ihnen die „Angst“ und Vorsicht vor fremden Gegenständen mehr zu nehmen (Sozialisierung) und für die Bindung.

Auch Hunde die Spaß an Kopfarbeit und Konzentrationsübungen haben sind die Kurse total empfehlenswert. Nicht jeder Hund ist aufgrund von Anatomie oder Charakter dafür macht wie wild über den Platz zu flitzen oder zu toben – auch gelassene Sofaschläfer sind hier also herzlich willkommen und erwünscht.

Gesundheit und Lebensqualität

Degility ist viel unter Namen wie 4 Pfoten fit oder hundefit bekannt, diese Kurse bieten Degility gern in kleiner Form an. Es bietet viele Möglichkeiten Muskeln und Knochen wieder etwas fit zu machen. Das ist etwas, was ich persönlich super finde. Ich kann die Übungen an Velas bedarf anpassen und kann sicherstellen, dass wir etwas für ihre Gesundheit ihre Körperbeherrschung und für den Spaß gleichzeitig tun.

Klassische Geräte und Übungen

Zu Degility gehören neben dem Tunnel auch, verschiedene Varianten vom Wackelbrett, Slalom, ein Laufsteg, einen Barfußkurs für Hunde und Cavalettis. Viele Physiotherapeuten haben spezielle Geräte entwickelt die Hundehalter und schulen über die Jahre hinweg angepasst haben.

Von Cavalettis bin ich ein besonders großer Fan. Hier gibt es ein tolles Buch, welches ich empfehlen kann. Anders als beim klassischen Sprung liegen die Stangen nur mit wenig Widerstand auf und der Hund muss langsam und geübte schritte machen damit die Stangen nicht fallen, diese sind meist nur wenige Zentimeter vom Boden weg. Vela sieht dabei immer aus wie ein Storch im Salat. Sie zieht die Beine sehr hoch, um auch ja keine Stange zu berühren. Immer sehr lustig anzusehen.

Auch der Barfußkurs kommt immer gut, auch etwas, was es für uns Menschen viel in Kurparks gibt. Eine Art Laufsteg, einmal mit Sand, mit Rindenmulch, groben Steinen und und und. Auch diese Art ist auf den Hund anpassbar und kann den Alltag erleichtern. Grade wenn der Hund gezwungen ist, über fremde materialen zu laufen, kann so ein Barfußhundekurs Wunder wirken.

Beim Degility geht für mich es vor allen um etwas mehr Ruhe, Gleichgewicht, Konzentration, Spaß, Körperbeherrschung und darum, das Hund und Halter in diesen Stunden ihre persönliche Mitte und Gelassenheit finden. Ich spüre richtig an Velas Atmung, wie sie völlig entspannt den Tag fallen lasst und sich auf die Übungen konzentriert, jedoch ohne den Druck mir zu gefallen. Ich liebe die Atmosphäre in meinem Kurs für Junghunde. 4 Hunde sind bei mir das Maximum und trotz der Typischen „Junghunde Chaoten Beller“ und hibbeliger Hunde ist es wie eine Yogastunde. Es geht immer sehr ruhig und gelassen zu, wenn wir in der Halle Trainieren. Draußen darf es dann je nach Team auch etwas mehr sein.  Mir ist es wichtig die Gruppen anzupassen. Ein Senior hat trotz dem gleichen Gerät andere Ziele wie ein Welpe. Daher ist es, wichtig verschiedene Gruppen zu haben.

Ich möchte Degility machen, worauf muss ich achten?

Beim Degility gibt es den Vorteil, das es gleich eine Vielzahl an Qualitätsmerkmalen gibt.

  • Die Geräte für draußen sollten wetterbeständig und mit einem rutschfesten Material ausgestattet sein.
  • Die Gruppen sollten klein und an das Gruppenbedürfnis angepasst sein wie Senioren oder Junghunde.
  • Vor dem Training sollte es eine Einzelstunde geben um Bewegungsapparate zu analysieren und die Übungen auf den Hund anzupassen.
  • Einen Trainer mit entsprechender Degility Ausbildung oder eine Pysioausbildung.
  • Schonender Kursbeginn, auch Hunde bekommen Muskelkater. Hunde wirken nach den ersten Stunden oft zurückhaltender wie am Anfang, hier sollten die Halter entsprechend informiert- und geschult werden den Kurs gut in den Alltag zu integrieren.
  • Brustgeschirr! Und am besten für Beginner einen Kurzführer für Übungen am Wackelbrett oder Steg – safety First.

Degility indoor

Grade wenn es draußen matschig und schnell Dunkel wird, ist Hundesportaktivitäten meist tabu wenn man nicht über ein Flutlicht oder/ und eine Halle verfügt. Und wir Hundebesitzer fallen im Winter auch gerne mal mit unseren Hunden in den Winterschlaf. Den der Gang zum Training fällt vielen dann einfach schwerer. Hier kann ich nur dazu bewegen den Schweinehund zu überwinden.

Für zuhause gibt es aber inzwischen auch schon für kleines Geld, kleine Ausführungen um seinen Hund etwas Fitter zu machen ohne dabei sorge zu haben etwas beim Hund kaputtzumachen. Grundsätzlich ist es ratsam immer mit einem guten Trainer oder Tierphysiotherapeut darüber zu sprechen, Bewegungsanalysen zu machen und einen individuellen Plan auszuarbeiten, wenn der Hund konkrete Schwierigkeiten hat.

Auf Instagram in unsere Story sehen uns immer viele dabei zu, wie ich Vela über unseren noppen Ball lotse, und viele mailen und fragen wo man die Geräte bekommt und welche Übungen für einen gesunden Hund geeignet sind.

Entgegen der Meinung vieler muss man bei Qualität nicht immer das Teuerste kaufen. Es gibt Hundemarken, die sich auf den Ausbau von Trainingsgeräten spezialisiert haben. Die gleichen Geräte gibt es aber auch für uns Menschen. In der gleichen Qualität, für einen Bruchteil des Preises. Der Hund ist und bleibt ein Geschäft, doch hier kann man sich wirklich das Geld sparen.

Bereits für 20 Euro gibt es diese Kissen bei Amzone zu kaufen mit Luftpumpe, so kann man den Schwierigkeitsgrad noch anpassen. Dies sind reinen Gleichgewichtsübungen und gut für den Muskelaufbau und die Konzentration. Da das Kissen ja eigentlich für Menschen gemacht ist, könnt ihr euch bei Rückenschmerzen selber daraufsetzen und etwas für eure Muskeln tun.

Neben 2 großen Kissen habe ich 2 x2 Zweierpacks von kleinen Bällen noch gekauft für Zuhause. Für den Anfang habe ich Vela auf dem Kissen ein „stell dich“ machen lassen nun gleicht sie auf dem Kissen ihr Gewicht aus und streckt den Hals und Rückenmuskulatur. Wie bei Menschen tut es den Hunden gut Bewegungen zu machen, die nicht zum alltäglichen Bewegungsablauf gehören. Vela streckt sich morgens nach dem Aufstehen viel, daher möchte ich gerne diesen Patie stärken und ihr Gleichgewicht weiter verbessern.

Auch das einfache Überlaufen ist schon eine schöne Übung. Bei allen Übungen gilt, immer im Tempo des Hundes!

In weiteren Schritten steht sie auf einem kleinen Ball mit 2 Pfoten, dann mit 2 Pfoten auf 2 Bällen dann mit allen 4 auf 4 Bällen oder auf 2 großen Kissen mit 4 Pfoten. Alles nach und nach.

Momentan üben wir auch Sitz und Platz auf dem Kissen. Viele alltägliche Übungen kann man auf das Kissen übertragen. Auf dem Kissen sitzen und Pfötchen geben oder Männchen machen.

Grade diese Dinge gehören zu den Basic und Einsteiger Übungen, die man zuhause auf einem Teppich gut nachmachen kann.

Bei Gleichgewichts- und Konzentrationsübungen gilt: Weniger ist mehr. Irgendwann kann sich ein Hund einfach nicht mehr konzentrieren. Daher sollten Trainingsstunden nie über 45 Minuten hinaus gehen. Diese Übungen mache ich max. 30 Minuten 2 mal in der Woche oder 10 Minuten am Tag über die Woche verteilt. Hierbei ist es auch wichtig, nicht 30 Minuten die gleiche üben mit seinem Hund zu machen, da die oft bewegungsarmen Bereiche nicht überfordert werden dürfen.

Ehrgeiz und Leistungsdruck sind hier fehl am Platz. Es geht um das gemeinsame, ruhige Erarbeiten der Übungen und Bewältigen der Hindernisse als Team.

Ich mag unsere 10 Minuten Degility Training am Tag und unsere Gruppenstunde sehr. Zum stressigen Alltag ist das noch mal eine andere Art gemeinsam herunterzufahren und gelassen in den Tag zu starten oder ihn zu beenden.

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.