All in, Alltag
Kommentare 2

Die Arschlochparasiten on Tour

Ja, wenn Weihnachten immer näher rückt, denkt man an so einiges. Kugeln sauber machen, Lichterketten entwirren wo man jedes Jahr schwört, dieses Jahr wickel ich sie ordentlich zusammen. Die Kisten mit der Aufschrift Weihnachtsdekoration wieder auskramen und die zahlreichen Lichter aufhängen.
Was bei uns seit einigen Tagen hinzukam war, Teppiche wegschmeißen, Körbchen kochen und Spielzeug schrubben. Illegale Untermieten haben sich seit Samstag bei Vela im Darm eingenistet, natürlich haben wir dann immer den Jackpot und auch Mila und Nero zeigten anzeigen einer Darmparty. Auf Frauchens Heizkissen ließ es sich daher am besten Schlafen.


Die Zeugen Jehovas unten den Parsiten, Giardien konnten im Labor im ersten Test nicht nachgewiesen werden und auch alle weiteren Ergebnisse waren negativ.

Ich schwöre euch, mich kribbelte und kratze es trotzdem überall. Scheiße, wenn man so was um 22 Uhr abends feststellt. Schlafen gehen? Nie im Leben. Einzigster Vorteil meiner 3 Tage „Durchwasch“ Aktionen – günstiges Wasser. Denn Waschen wird nach 22 Uhr richtig günstig. (Na immerhin).
Frustrierend wenn man wie immer einen Arsch voll Geld ausgibt und man dann nur negative Ergebnisse bekommt – einerseits gut anderes seits- was ist es dann? Meine Gedanken spulten sich ins unendliche hoch und ich werde sicherlich zur Hausfrau des Monats gewählt. Doch nicht alle überlebte meinen Putzdrang, 1 Körbchen und einige Kuscheltiere habe den Extradreh in der Waschmaschine nicht überlebt. Naja ist ja bald Weihnachten.

Nach anfänglicher Unsicherheit, abgekauten Fingernägeln, und einer Flasche Wein, hatte ich mich beruhigt und kam von meinem hysterischen Trip wieder etwas runter. Mit dem Versuch mich auf meine Ausbildung und das Studium zu erinnern. So Anke was hast du gelernt?
Natürlich musste auch ich zahlreiche Erste Hilfe Kurse absolvieren, abtasten, Anamnesetests und so weiter. Nach einem verbalen innerlichen Klatsche gegen mein Erbsenhirn versuchte ich also mal wieder ich zu werden und die Tiere zu untersuchen – mit Erfolg.
Die Nächten wurden sehr lang, da Vela alle 2 Stunden raus musste und auch die Katzen musste stetig beaufsichtig werden. 12 Pfoten und 2 Beine auf Abwegen – gefühlt halb nackt machte ich mich jeden Tag und nachts ans Putzen – meine Klamotten wollte ich nicht kochen, daher fiel meine Kleidungswahl eher Praktisch aus. Meine gestallt galt also eher der Katzenfrau aus den Simpsons, doch statt Katzen Wurf ich mich Desinfektionstücher. Doch auch ich holte die Müdigkeit am Tag 3. Keine Sorge ich war nicht tot. Nur fertig.


Die Ungewissheit macht ich fast wahnsinnig. Denn grade die Arschlochparasiten wie Giardien sich echte Landplagen wie sie im Buch stehen. Sie überleben die Desinfektionsreiniger und kratzen erst bei kochendem Wasser so richtig ab – wie gerne würde euch schreien hören!! Also machte ich mir dieses Jahr ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk, ein Dampfreiniger – sexy oder? Geilomat, also schrubbte ich erst mit unserem Wasserstaubsauer von Thomas dann mit dem Hardcore Dampfreiniger. Eine Befriedigung der anderen Art.

Der Schlafmangel, die Gläser Wein, alles veranlagte mich dazu immer mehr wegzuwerfen. Ab Tag 3 fand Vela das richtig spannend und ich wurde ihr neues Lieblingsprogramm am Nachmittag.
Antibiotika kamen erst mal nicht ins Haus. Das nur, wenn wirklich eine krasse Parasitenart nachgewiesen wird. Die Spritze gegen Durchfall konnten die Tierärzte auch stecken lassen. Ich denke – was raus muss, muss raus! Und sollte nicht weiter im Darm gefangen sein. Unsere Tierärztin fand die Entscheidung gut und half mir, andere kleine Altagshelfer zu finden.
Da Vela täglich etwa 2 Liter und mehr trinkt, war ihr Haushalt in Ordnung, lediglich ein Mittel, was den Durchfall etwas andickt habe ich mitgenommen – Canikur – auch für Katzen geeignet.

Super Sache! Den Canikur ist zum Andickung des Kots – das der 4 Beiner nicht so viel Flüssigkeit verliert aber trotzdem alles raus kommt – die Spritze hätte es einfach wieder fest gemacht. Statt Darmwasserfällen grenzte es nun fast wieder etwas an Normalität. Aber auch nur fast. Eine Ergänzungsfuttermittel mit dem Namen Bactisel-h-Gel kam auch noch mit in die prall gefüllte Tüte und ein Schmerzmittel für die Darmparty. Mit dem netten Hinweis der Tierärztin, alles ist auch bei Amazon kaufbar. Sachen gibt’s.
Kontakt zu anderen Hunden haben wir die ganze Woche vermieden und werde ich auch noch einige Tage, den das wäre noch schlimmer andere anzustecken, dann mutiert der Penner bestimmt noch und wir haben eine neue Zombiehund Apokalypse, wenn es wieder zu uns zurückkommt. Ne danke.

Vela bekam lecker Matschepampe, grünes Gemüse, die berühmte Karottensuppe gab es auch mal, ansonsten Hüttenkäse, Reis, gekochtes Hühnchen mit etwas Trockenfutter, denn an ihr normales Futter muss sie sich auch wieder gewöhnen.

Einige Tage später ging es Vela, Mila und Nero schon deutlich besser. Ein weiterer Test wird morgen kontrolliert, um zu schauen, ob die Penner echt waren oder die Grippe unseren Haushalt erwischt hatte.
Es gibt ja Erfahrungswerte, auf die man echt verzichten kann, klar je mehr Tiere desto mehr Schwierigkeiten bei Krankheit – aber das war das erste Mal in 9 Jahren das alle das gleich hatten. Wir haben es mit 2 Katzen und einem Hund echt einfach sonst. Unser Kater Nero wahr in einem Leben nur einmal richtig krank. Daher sind solche Erfahrungen echt neu, aber bitte liebes Schicksal – muss nicht noch mal sein, Danke!

Die Ergebnisse – nach einigen Tagen war es nun soweit. Ich merkte gleich, dass etwas nicht stimmen kann, wenn man zur Tierärztin durchgestellt wird. Velas Ergebnisse waren negativ, doch die Katzen waren positiv. Was merkwürdig war, denn die Katzen können es nur von Vela haben, da sie Hauskatzen sind.

Was mich erstaunt hat, wie wenig man dagegen tun kann. Vom Gefühl her sind Giardien wie Herpes. Du kannst es haben, ohne das es mit Symptomen ausbricht oder es kommt immer mal wieder.

Etwas hilflos fühle ich mich daher auch jetzt noch. Uns standen diese Woche verschiedene Möglichkeiten zu Wahl: Nur eine Katze behandeln, alle behandeln, oder zur Vorsicht noch mal testen lassen und keinen behandeln. Denn Giardien sind nur im Kot nachweißbar, wenn Zysten im Kot enthalten sind. Daher sammelt man 3 Tage Kot, um das Ergebnis genauer zu machen.

Hat man jedoch Pech und der geliebte 4 Beiner scheidet keine Zysten aus sind die Ergebnisse also Negativ, obwohl sie im Körper sein können. Daher testen viele mehrfach. Das andere Extrem- auch bereits tote Parasiten und Zysten die ausgeschieden werden lassen das Ergebnis Positiv ausfallen – selbst wenn sie erfolgreich besiegt werden können, braucht es Zeit alle toten Parasiten auszuscheiden. Auf welche Ergebnisse soll man also Vertrauen?

Für mich war das vor ein paar Tagen echt die Hölle, denn keiner unserer 3 Tiere zeigt Symptome. Kein Durchfall, kein Unwohlsein nichts. Erst mal gut. Was also tun? Nach langen Hin und Her haben wir uns für eine Behandlung mit Panacur entschieden. Denn ein Ergebnis war ja  doch Positiv….

Panacur, ein Medikament gegen die lästigen Tierchen und Würmer.  Eine 5 Tage Tabletten Kur – dann 5 Tage Pause und wieder 5 Tage Tabletten. Denn diese Drecksfiecher im Darm legen Eier und Zysten, die in einem „Aussetzrhythmus“ bekämpft werden müssen. Denn die Eier Produktion von Giardien geht natürlich erst mal weiter. Daher werden neue Eiser und Zysten mit der 2 Kur bekampft und nach und nahc verringert. Bis Sie zuverlässig besiegt worden sind.

Giardien lassen sich eigentlich gut mit Medikamenten behandeln, doch das wichtigste ist Hygiene. Auch wieder gesunde Tiere können sich im Haushalt sofort wieder anstecken, wenn dieser nicht richtig, mangelhaft, oder nicht dauerhaft gereinigt worden ist.

Parasiten wie Giardien können ohne Weiteres 3 Monate in Teppichen und auf sämtlichen Oberflächen überleben – auch im Fell der Tiere (solche Penner). Sie lieben feuchte Plätze besonderes gerne,  passen sich jedoch gerne den Umständen an – Leben also überall. Sie sterben nicht bei üblichen Desinfektionsmittel oder anderen Hardcorereiniger. Erst ab einer Temperatur von über 75 Grad oder mehrere Tage unter -5 Grad zwingen die Penner in die Knie.

Mittel gegen Giardien – es gibt wirklich Mittel die helfen. Mittel mit quaternären Ammoniumverbindungen sind getestete Giardienkiller. Diese werden aber nicht an „Haushalte“ verkauft und sind eher in Ställen, Tierheimen und Co. zu finden. Diese Verbindung ist hoch giftig und zerstört einfach alles. Genau das ist das Problem. Es ist selbst in verdünnter Konzentration absolut gefährlich und giftig. Meine bessere Hälfte ist Chemiker und riet auch stark davon ab. Ein weiteres Mitte ist Halamid. Ein Desinfektionsmittel auf Chlor Basis.  Im Internet hoch gefeiert gegen Giardien. Richtig verdünnt kann es zum Bodenreinigen, zur Wäschezugabe und auf Polstermöbel angewendet werden. Ich habe noch keine Erfahrungen mit diesem Mittel, habe es aber nun Bestellt um Böden zu Desinfizieren. Es soll in einer 2% Lösung verdünnt werden. Erfahrungsbericht wird dazu noch folgen.

Ich habe viele Foren gelesen und mit anderen Trainerin über ihre Erfahrungen gesprochen und ein roter Faden zog sich immer durch. Dampfreiniger, sehr hohe Hygiene und regelmäßigen auskochen und waschen ist das aller beste – das Geld für teure mittel könnte ich mir sparen. Hygiene ist das Zauberwort.

Wenn die Verzweiflung etwas durchdrückt, zieht man leider viel in Erwägung auch diese schlimmen Reiniger, doch ich wurde überzeugt den Arschgeigen den gar mit Temperatur auszumachen. Einer meiner größten Schwächen ist das rein steigern. Ich bin Champion darin, die Situation dann noch schlimmer zu machen.

Wie hält man alles richtig sauber? Gefühlt komme ich momentan dem Putzen nicht hinterher, trotz Homeoffice, durchlaufender Waschmaschine und Dampfreiniger sagt mein Kopf immer:

„Du kannst noch mehr tun und du musst“

Problem daran. Ich, alle Menschen und Tiere um mich herum kommen nicht zur Ruhe.

Unser Putzplan sieht daher zu Zeit wie folgt aus um abends doch mal runterzufahren-

  • Alle liegeflachen, Körbchen und decken alle 2 bis 3 Tage auskochen, oder über mehrere Tage eingefrieren.
  • 2 mal täglich mit dem Dampfdreiniger die ganze Wohnung incl. Teppiche, Kissen und betten bearbeiten. Bettwäsche täglich wechseln.
  • waschen waschen waschen
  • Alle Näpfe täglich mit kochendem Wasser ausgießen oder über 75 Grad in die Spülmaschine.
  • Sämtliche Spielzeuge waschen oder wegwerfen.
  • Katzentoilette täglich reinigen und auskochen Tipp – Ich habe mir diese Einlegbeutel für die Katzentoilette geholt, das spart Zeit und ist sehr hygienisch.
  • Den Analbereich der Tiere sauber halten – mit feuchten Tüchern abwischen und regelmäßig duschen. Die Katzen werden gebürstet, da duschen für sie die Hölle ist (das würde ich erst machen, wenn 100 % alles erwiesen worden ist).

Im Klartext bin ich also 3 Wochen vor Weihnachten nur noch am Putzen und das wird auch noch bis in den Januar so gehen. Ich gebe zu, es verdirbt mir etwas die Weihnachtsstimmung. Ich hole die Weihnachtsdeko aus dem Schrank und denke – wieder Dinge, die ich täglich kochen und putzen muss zusätzlich.

Ich bin mir im klaren, wir haben eine Luxussituation, weil ich zuhause bin und mich den ganzen Tag darum kümmern kann. Die Stimmung hebt das aber kaum. Der einzige Lichtblick ist, dass es momentan allen Tieren gut geht und keiner Nebenwirkungen oder sonstige Probleme von den Medikamenten aufgetreten sind.

Wenn es Vela, Nero oder Mila schlecht gehen würde, könnte ich Weihnachten dieses Jahr endgültig in die Tonne treten.

Was mich echt fertig gemacht hat, war die Tatsache, wie viele Dinge in unserem Haushalt nicht waschbar sind. Vor allen das innere vom Hundekörbchen und Katzedecken waren nicht mal Waschmaschinen fest oder bis max. 30 Grad fest, absterben tun da nicht mal normale Bakterien. Die Außenhüllen habe ich immer auf 60 Grad gewaschen und diese hielten immer ganz gut stand aber die Materialen gehen einfach viel schneller zur Grunde. Ein echter Schock für mich.

Sind wir so eine wegwerfgesellschaft geworden? Design vor Praxis? Unsere Kleidung, Arbeitsflächen oder Küchenplatten alles müsse sauber, wasch- und kochbar sein doch bei den eigenen 4 beinern sehe ich noch viel Nachholbedarf. Grade bei führenden Hundemarken sind 30 Grad Waschbarkeit das Maximum gewesen. Erstaunlich als ich im Real einkaufen war, habe ich ein Hundekissen gesehen für 25 Euro welches bei 95 Grad kochbar war, und zwar komplett! Erstaunlich oder ist es mir vorher einfach nicht aufgefallen? Oder war es mir nicht wichtig genug? Obwohl ich schon scheit über 10 Jahre Tiere habe ist das wirklich das erste mal das wir sowas haben, daher war ich hier wahrscheinlich wirklich zu sehr auf das Design bedacht.

Auch bei den Katzen habe ich gemerkt, das ich mehr Augen fürs Design oder Stoffe hatte statt auf Funktionalität zu setzen. Wir haben 2 wunderschöne Filzhöhlen, die sehr teuer waren. Waschbar sind die nicht, also blieb hier nur die Option des Einfrierens.

Nie wieder IKEA – das hat mir dann jedoch den Rest gegeben. Die Kissen von IKEA waren nicht waschbar dick und fett statt das auf der „Waschempfehlung“ nicht waschen, keine Handwäsche. Diese Situation hat mir echt die Augen geöffnet. Die meisten Dinge habe ich daher in die Tonne geworfen. Schade, aber es blieb ja keine andere Wahl.

Mitte Januar, also etwa 2 bis 3 Wochen nach der Medikamentenkur wird erneut der Kot der 4 Beiner getestet, ob sich neue Giardien gebildet haben – wir werden also sehen, was die Zeit so mit sich bringt …. Und ob sich die hartnäckige Putzerei auszahlt. Hatten ihre auch schon Begegnungen mit einer Parasitenart?

.

2 Kommentare

  1. Sophie sagt

    Hallo, oha da hast du ja einiges geleistet. Mein Hund hatte vor kurzem Streptokokken. Damit hatten wir eine ganze Zeit zutun. Viele Tierarzt besuche und viel Antibiotika bis es meinem Whisky endlich besser ging. Ich wünsche euch trotzdem noch alles Gute.

    Liebe Grüße
    Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.