All in, Alltag
Kommentare 6

Hundebegegnung – Ein schlimmer Rückfall für uns

Eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Artikel Posten, doch ich hatte heute einen von diesen Hundebegegnungen wo man am liebste die Besitzer an die Leine nehmen sollte. Oder sich eher fragt: Warum lassen die Leute ihren Hund frei laufen? Wir haben doch eine Verantwortung, wenn wir unsere Hund frei Laufen lassen oder etwa nicht?

Nichts ahnend liefen wir am Fluss entlang, hier trifft man immer die gleichen lustigen Leute mit ihren Hunde beim Baden, Stöckchen werfen oder einfach spazieren. Es ist weit ab von Straßen oder Radwegen. Ein kleines Paradies für Einheimische und tolle felder zum Kilometerweit einsehen.

Wenn Vela eine Begegnung doch zu viel wird, nimmt die sich den Raum und geht einen langen Bogen über die Wiese – sie nimmt sich ihre Individualdistanz. Oft höre ich Sprüche wie „ihr Hund läuft weg“ was sie natürlich nicht tut – einige Meter nach der Begegnung kommt sie zu mir – und stubst mich, das hat bei uns viel mit Vertrauen zu tun und es klappt wunderbar. Du möchtest nicht dieser Situation ausgesetzt werden, okay!

..wenn Vela „außen“ rum geht

Sie ging also auch bei der nächsten Hundebegegnung außen rum, um den „anderen“ aus den Weg zu gehen. Die anderen waren ein Labrador und ein riesiger Mischling mit einer Frau am Wasser – kaum hatten sie Vela gesehen, stürzten sie sich auf sie …

Ich dachte, mein Herz bleibt stehen. Vela schrie wie am Spieß und rannte so schnell, dass ich einfach nur da stand. Einer der Hunde jagte sie über gefühlt einige Minuten hinweg über das Feldund das definitiv nicht als Spielauffoderung! Der andere folge … Was soll man da bitte machen?

Ja ich bin Trainerin und ja ich bin ein Mensch, aber was sollst du als Hundebesitzerin machen in so einer Situation? Du bekommst den anderen Hund nicht zu fassen und seinen eigenen Rufen ist in solch einer Situation schlichtweg unmöglich. Du stehst da und musst fast nur zusehen, wie dein Hund leidet. FAST!!

Plötzlich gab sich die Situation das ein Hund (der Labi) zwischen mir und Vela stand (Vela stand bestimmt 200 Meter hinter mir) Ich baute mich auf und schickte den Hund weg mit Körpersprache hoch 10 und ich sagte klar und deutlich AB! Und es klappte. Einer weniger! Die Besitzerin der 2 schrie wie am Spieß und trug genau null zur Situation bei – im Gegenteil.

Sie fuchtelte mit den Armen und schrie, was das Zeug hält- was ihre zwei grade noch mehr animierte. Ich sagte nichts – denn ich weiß, dass Vela das nicht von mir gewohnt ist, wenn ich laut werde. Irgendwann drehte sie sich um und riss das Maul zur Abwehr auf – und ich lobte sie sofort! Denn, Nein sagen und den anderen Hund wegschicken ist genau das, was sie soll!!! Ich war stolz auf mein Mädchen, doch der andere war mehr als penetrant.

In einen unbeobachtet Moment sprang mich der Labrador plötzlich an und riss mach fast zu Boden- Klitsch nass natürlich ich lag auf den Knien und suchte weiter Vela mit meinen Augen.

Das ist eine Typische Reaktion von Hunden, nach dem Motto: Wenn ich den Hund nicht bekomme, gehe ich zum nächstmöglichen der mit dem Hund in der Verbindung steht. Also zu mir.(auch beim Spielen lässt sich das beobachten, das andere Hunde den Besitzer anspringen oder zu ihm kommen, wenn der betreffende Hund grade nicht will, kann oder nicht zur Verfügung steht.

Doch gefasst war ich in dem Moment nicht darauf. Wie auch!

Nach endlosen Minuten ließ der zweite Hund endlich ab Vela zu hetzen. Jeder macht Fehler und jeder schätzt die Situation mal falsch ein. Doch die Frau hielt es nicht mal für nötig, sich zu entschuldigen, weder für die Aktion mit Vela noch für meine mit schlammüberzogenen Klamotten. Ich habe nix gegen Dreck, doch die ganze Situation war einfach unfassbar. Wir sind einfach nur an ihnen vorbei gegangen, es kam keine Art von Interaktion. Im Gegenteil! Vela entfloh weiträumig, um sich Luft zu verschaffen, damit erst gar nichts passiert.

Warum können Besitzer ihren Hund nicht einschätzen? Warum nehmen sie ihren Hund nicht an die Leine oder an die Schleppleine, wenn er nicht hört? Oder nicht so reagiert, wie man es selber möchte? Warum denken Leute, wenn der Hund an der Leine ist, hat er keinen Spaß? Faulheit und Bequemlichkeit!! Es tut mir leid, aber mehr fällt mir heute dazu nicht ein.

Die Situation war alles andere als „freundlich“ den eine Spielaufforderung, war das garantiert nicht. Vela hat im Gebüsch gesessen und ließ sich nur mit Mühe und Not herauslocken. Sie war so im Schock zustand, dass sie so sehr zitterte, das sie mehrfach einfach umfiel. Gleichzeitig wollte sie einfach nur weg … Ich zwar entsetzt. Sie schleppte sich wie aus einer erwachenden Narkose über das Feld zu mir. Im ersten Moment dachte ich, Sie ist verletzt! Doch das Adrenalin in ihrem Körper nahm wohl überhand.

Kurzer Hand ging ich im Stechschritt zu dieser Frau – und habe ihr genau einen Satz, an den Kopf geknallt – darum sollte Hunde hören, sie sollten sich schämen! Ich drehte mich um und ging. Ich weiß, das war alles andere, als erwachsen aber wieder hatten andere Hunde es geschafft meinen Hund am Rande eines Zusammenbruchs zu bringen. Ich hätte ihr noch viel mehr gesagt und jetzt im Nachhinein fällt mir einiges besseres ein. Doch es macht mich als Hundebesitzerin immer wütend, wenn mein Hund leiden muss nur weil andere ihre einfach nicht im Griff haben …. zuhause musste mein Freund, dann meine Wut auffangen. da ich sie in der Situation runterschlucken musste. Sonst wäre Vela sonst schlimmer dran gewesen. Es Kostet wirklich Kraft nicht auszuflippen, selber zu schreien sondern Souverän an die Sache zu gehen. Selbst nach 2 Jahren intensiven Training  – Doch ich denke, es gibt immer Situation, die man nicht trainieren kann…

Nun sitze ich zuhause und denke mir, das kann doch nicht das Erste Mal sein, das denen so etwas passiert ist. Haben andere Menschen kein schlechtes Gewissen oder auch Angst? Als wir erkannt haben, dass Vela Verteidigungsverhalten an den Tag legt, war sie immer an der Leine. Ich hatte nicht nur Angst, dass Vela Fehler macht, sondern das andere zu Schaden kommen. Man hat eine Verantwortung nicht nur gegenüber seinem Hund. Wenn ich Vela ableine, garantiere ich doch inoffiziell das, wenn etwas passiert sie im Notfall abrufbar ist, oder nicht? Natürlich gibt es immer extrem Situationen, doch so etwas darf nicht passieren.

Es wäre auch für mich einfacher, wenn die Frau ihren Fehler eingesehen hätte, doch sie dreht sich um und ging ihren Gang. Da kann ich mich nur fremdschämen und den Kopf schütteln. Als ich zuhause war, habe ich mich tierisch aufgeregt. Warum habe ich mir nicht die Nummer geben lassen, warum habe ich nicht mehr gesagt. Ja warum? Ich hatte beide Augen fest auf Vela und ich denke, das war richtig. (Sonst hätte ich mich vergessen)

Wie es Vela jetzt geht?

Sie hat den ganzen Tag noch nichts gefressen und ist nervlich mal wieder ein Frack, ich kann mich jetzt schon darauf einstellen, dass wir die nächsten Wochen diese Situation aufarbeiten. Wieder musste Sie leiden und es tut mir so unendlich leid für Sie. Sie hat eh schon ein großes Päckchen zu tragen und solche Situationen reißen uns immer wieder raus. Egal wie toll man seinen Hund trainiert, lassen andere die Erziehung links liegen ist die Gefahr das etwas mit dem eigenen passiert einfach wieder größer.

Ich möchte ihr natürlich kein Mitleid zuspielen, da es die Situation im Nachhinein noch schlimmer machen würde. Doch es tut mir einfach unendlich weh, dass sie heute so leiden musste…. Hoffentlich will sie später den leckeren Rinderknochen, den ich ihr noch geholt habe, als kleinen Betthupferl… mal sehen was die nächsten Tage so geben, jetzt liegt Sie erst mal mit einem Mix aus Kräutern und etwas Bachblüten auf dem Sofa und schläft endlich…. Gott sei Dank..

(Die Fotos sind nicht von heute)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare

  1. grissini sagt

    ohje, solche situationen braucht echt kein mensch…und auch kein hund.
    wäre es den für dich eine option vela bei ihrem bogen zu begleiten? mein rüde braucht mich an seiner seite um sich bei mir rückversicheren zu können und im blödesten fall stehe ich dann immer noch zwischen dem fremden hund und meinem eigenen um im zweifel eingreifen zu können.
    ich hoffe ihr könnt die blöde begegnung bald wieder hinter euch lassen.
    liebe grüsse, grissini und frauchen ☺️

  2. Oh, schon das Lesen macht mich wütend! Dass Du so ruhig geblieben bist, bewundere ich. Wenn ein Hund einen meiner Hunde hetzen würde, würde ich nicht ohne einen lauten Knall nach Hause gehen… Und damit wahrscheinlich meinen Hund noch mehr verunsichern. 😉 Manchmal fällt es mir schwer, souverän zu bleiben, besonders, wenn ich Angst um meine Schätze habe.
    Liebe Grüße
    Sandra mit Charlie und Lis

    • FrauVela sagt

      Hallo Lieber Loki,

      vielen lieben Dank <3 das ist sehr lieb! PS. Ich glaube Vela hat sich eben in dich verliebt, (ich habe ihr dein Foto gezeigt) 😉

  3. Yvo sagt

    Ich wünsch euch beiden eine schnelle Genesung der Nerven. Mach dir auf jeden Fall keine Vorwürfe. Du hattest zu dem Zeitpunkt anderes im Kopf, was auch verständlich ist.
    Keine Ahnung ob es hilft, aber ich werfe meist die Leine oder einen Schlüssel dazwischen um den Hund wieder aus diesem Hetz -/ Jagd-/ Angriffsmodus zu holen. Meist funktioniert es ganz gut und wenn es in deinem Fall nur hilft Distanz dazwischen zu bringen. Tut nicht weh, lenkt aber ab.
    Hoffentlich erholt sich Vela schnell wieder und du weisst ja: Man sieht sich immer zwei Mal im Leben.
    Trotzdem einen ruhigen erholsamen Abend für Euch!

    • FrauVela sagt

      Hey danke ihr Lieben, das hilft uns sehr. Vela liegt grade neben mir und ich bin so froh, dass sie endlich fest schläft und ich hoffe das Sie morgen wieder etwas isst.

      Ja das werfen ist eine Methode, damit stehe ich jedoch auf Kriegsfuss, vielleicht werde ich wieder eine Wasserflasche mitnehmen um mit Wasser zu spritzen…. Ich bin sehr stolz auf mein Mädchen das Sie sich gewehrt hat, das hat sie sehr viel Kraft und Überwindung gekostet. In so einer Form war das noch nie Notwenig. Das Warum sollche leute Ihre Hund Frei laufen lassen wird sich mir eh nie erschließen. Doch solche Menschen möchte man mal selber über die Wiese jagen… 😉

Kommentar verfassen